Geschichte

TV Grosshöchstetten Handball (1898-1978)

Logo TV Grosshöchstetten

Logo TV Grosshöchstetten

Der Handballclub Grosshöchstetten spielte bis 1978 unter der Obhut des 1898 gegründeten Turnvereins Grosshöchstetten.
In den 70er-Jahren wurde neben der Winter- zusätzlich eine Sommermeisterschaft (mit spannenden Derbys auf dem roten Platz in Grosshöchstetten) ausgetragen.
Da die Spiele damals bei jeder Witterung stattfanden, wurde aus manch einem Handballer unfreiwillig ein Winter- oder Wassersportler.

Kleinfeldhandball Ende 70er-Jahre (Symbolbild)

In der letzten Saison mit dem TV Grosshöchstetten 1977/78 spielte man in der Sommermeisterschaft in der 2. Liga und in der Wintermeisterschaft in der 3. Liga.


Ball Spiel Club Grosshöchstetten (1978-2005)

Logo BSC Grosshöchstetten

Logo BSC Grosshöchstetten

Im Jahre 1978 löste sich die Abteilung Handball vom TV Grosshöchstetten und es wurde der Ball Spiel Club Grosshöchstetten gegründet.

1988 1. Mannschaft BSC Grosshöchstetten

1. Mannschaft des BSC Grosshöchstetten (1988)

Der BSC Grosshöchstetten spielte zu Beginn in der 3. Liga mit und arbeitete sich kontinuierlich bis in die 1. Liga vor.

In den 90er-Jahren erfolgte der Zusammenschluss mit Handball Oberburg und dem Handballclub Biglen:
Fusion mit Oberburg und Biglen

Vereinsfusion mit Oberburg und Biglen

In der Saison 2000/01 wurde das neue Vereinslogo vorgestellt:
Logo BSC Grosshöchstetten ab 2000

Logo BSC Grosshöchstetten (ab 2000)

Zwischen 1999-2005 spielte die 1. Mannschaft des BSCG konstant in der dritthöchsten Schweizer Spielklasse, zuletzt in einer Spielgemeinschaft mit dem ehemaligen Ligakonkurrenten HBC Worb.
In seiner Abschiedssaison 2004/05 stellte der Verein in der Meisterschaft 2 Aktiv- und 6 Juniorenteams.

BSCG ganzer Verein 2003

BSC Grosshöchstetten, ca. 2003

Die Vereinszahlen aus dem Jahre 2005:

Vereinsmitglieder: 150
Aktive: 66
Junioren: 84
Aktivmannschaften: 2
Juniorenmannschaften: 6
Budget: 70’000.- CHF


Handball Club Worb (1975-2005)

Logo HBC Worb

Logo des HBC Worb

Der HBC Worb wurde 1975 gegründet und erlebte seine sportlich erfolgreichste Zeit zwischen 1995 und 2003, als die erste Mannschaft zwei Mal in die erste Liga aufstieg und als beste Platzierung den vierten Rang erreichte (Saison 1998/99).
Gleich nach dem ersten Abstieg in der Saison 2001/02 konnte in der Saison 2002/03 der Wiederaufstieg gefeiert werden.
Im Frühjahr 2004 erfolgte letztmals der Abstieg in die 2. Liga.
Während der letzten Spielzeit 2004/05 nahmen sechs Mannschaften des HBC an der Meisterschaft teil, drei davon in Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen. Zusammen mit dem BSC Grosshöchstetten bildete die erste Mannschaft eine Spielgemeinschaft in der 1. Liga.
Alle Heimspiele wurden dabei in der Espace Arena in Biglen ausgetragen. Dank vereinten Kräften resultierte der gute fünfte Schlussrang.
Die zweite Mannschaft spielte gleichzeitig in der 2. Liga und hatte keine Probleme, die Ligazugehörigkeit zu wahren.

    Weitere historische Leckerbissen sowie Fotos folgen…


Espace Handball Grosshöchstetten Worb (2005-Heute)

Logo Espace Handball Grosshöchstetten Worb

Logo des neuen Vereins Espace Handball (2005)

Anlässlich des clubinternen „Season Final Turniers“ in der Espace Arena Biglen vom 30. April 2005 stellten die beiden Vereine HBC Worb und BSC Grosshöchstetten in einer gemeinsamen Erklärung fest, dass sich der Handball in den letzten Jahren verändert hatte, und dass auch die beiden Vereine sich verändern wollten, um den Anforderungen der Mitglieder und des Umfeldes gerecht zu werden. Die Vorstände beider Vereine hätten deshalb in den vorausgegangenen Monaten hart gearbeitet – mit dem Ziel, die beiden finanziell gesunden Vereine zu fusionieren.

Am 21. Mai 2005 erfolgte in Grosshöchstetten die Auflösung der bisherigen Organisationen, anschliessend wurde die Fusion in Form der Gründung des gemeinsamen Vereins „Espace Handball Grosshöchstetten Worb“ vollzogen.

Das erklärte Ziel der Fusion war damals, dass für alle Spielerinnen und Spieler, Juniorinnen und Junioren eine geeignete Mannschaft vorhanden ist. Der Erfolg der 1. Mannschaft sollte ausserdem langfristig gesichert und die Förderung des Nachwuchses verbessert werden. Zudem wollte der neue Verein gegenüber den Sponsoren professioneller auftreten und eine noch attraktivere Werbeplattform bieten.

Ein Artikel in der Worber Post vom Oktober 2005 zog eine erste Zwischenbilanz:

Artikel in der Worber Post vom 19.10.2005

Artikel in der Worber Post vom 19.10.2005


Mitte des neuen Jahrtausends folgte der Zusammenschluss mit Handball Oberdiessbach und eine Spielgemeinschaft mit den Damen des DHB Rotweiss Thun.
handball_oberdiessbach_logo dhb_rotweiss_thun

Unsere Vereinshistoriker stöbern zur Zeit im Archiv, um euch weitere spannende Fakten und Fotos aus der Vereinsgeschichte zu liefern!

📅 Nächste Anlässe:

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.